Wenn Rastlosigkeit einen Namen hätte, dann wäre er Robin. Diese Rastlosigkeit ist zum Teil auf ihre Leidenschaft zurückzuführen, zum Teil aber auch darauf, dass sie einfach nicht aufhören kann, Dinge in Gang zu bringen. Das beweist sie in ihrer Freizeit, die sie als Guide in Nelson, BC, verbringt, im Sommer beim Surfen und Angeln und seit Kurzem beim Umbau eines Schiffscontainers in ein abgelegenes Zuhause zusammen mit ihrem Freund. Robin hat sich aber auch einen Namen als eine der führenden Backcountry-Snowboarderinnen der Welt gemacht, die "hoch und steil, weit offen und dicht bewaldet" unterwegs ist.
Q:
Was geht dir durch den Kopf, wenn du morgens aufwachst, bevor du snowboarden gehst?
A:
Wie ist das Wetter, was ist der Lawinenlagebericht, wo ist der Kaffee?
Q:
Wo ist dein Lieblingsplatz zum Snowboarden?
A:
Es ist schwer zu vergleichen, viele Orte sind so besonders auf ihre eigene Art. Aber wenn ich wählen müsste, würde ich mich für mein Heimatgebiet entscheiden. In British Columbia habe ich die sagenhaftesten Snowboarding-Erlebnisse gehabt und es gibt noch so viel mehr zu entdecken. Es ist riesig und das Terrain ist unvergleichlich.
Q:
Erzählst du uns eine Lieblingsgeschichte von einem Tagesausflug?
A:
Ich glaube, einer meiner denkwürdigsten Tage war in Alaska mit der Full Moon Crew. Wir hatten immer so viel Spaß zusammen und es war magisch, die perfekten Bedingungen mit der perfekten Crew zu haben und den Film an einem Tag zu drehen, das werde ich nie vergessen. Das ist es, worum es wirklich geht: der Spaßfaktor, Freunde und natürlich POWDER!
Q:
Wie kannst du dich immer wieder neu erfinden?
A:
Sich ständig weiterzuentwickeln ist der Schlüssel, aber es geht nicht darum, immer größer oder technischer zu werden, sondern herauszufinden, wohin du als Nächstes gehen willst und zu lernen, wie du dorthin kommst.
Q:
Was würdest du gerne besser können?
A:
Surfen und Fischen
Q:
Wer sind deine Helden? Zu wem schaust du auf?
A:
Meine Mutter und meine Schwestern, Elon Musk, Travis Rice, Paige Alms, Grant Korgan, Malala Yousafzai, Stephanie Gilmore, Kimmy Fasani, Victoria Jelouse, die gesamte FULL MOON Crew.

Drei Dinge, die ich an Menschen bewundere: die Fähigkeit, Dinge einfach so zu tun, wie sie sich richtig anfühlen, und sich dabei treu zu bleiben, ständige Weiterentwicklung und Vorwärtsbewegung und Innovation, und diejenigen, die die Grenzen des Möglichen verschieben und das herausfordern, was wir über den menschlichen Zustand wissen.
Q:
Gibt es etwas, was du in deinem Leben noch erreichen möchtest?
A:
Ich möchte ein vollständig zertifizierter ACMG-Snowboardführer werden.
Q:
Welcher Teil von dir oder von dem, was du tust, spiegelt deinen rastlosen Geist wider?
A:
Ich kann einfach nicht aufhören, Dinge zu tun, das ist ein Problem. Versuch mal, mich zum Stillsitzen zu bringen, ich kann das nicht, es ist ein Teil von mir. Es gibt so viel zu sehen und so viel zu lernen, wie kann man da stillsitzen?
Q:
Wenn du eine Hassliebe zu einem Aspekt deiner Arbeit hast, welcher Aspekt wäre das?

A:
Am Ende des Tages will ich einfach nur jeden Tag Snowboarden und nur das tun, deshalb habe ich mit vielen geschäftlichen Aspekten der Branche meine Schwierigkeiten. Ich hinke oft hinterher und habe Probleme mit Tabellenkalkulationen. Das ist nicht meine Stärke und auch nicht das, was mich begeistert, aber stell mich auf einen Berg oder ins Meer...

yeti