Geoff Rowley zog mit 18 Jahren und 153 USD in der Tasche nach Amerika, ohne Pläne für die Zukunft - er wollte nur skaten. Wie sich herausstellte, war das alles, was er brauchte. Mit seinem explosiven, progressiven und spontanen Skateboarding-Stil schaffte Rowley schnell den Durchbruch. Wenn er nicht gerade Skateboarding-Videos drehte (bei denen er auch Regie führte), Skateboarding-Schuhe entwarf, in Videospielen auftrat oder Skateparks entwickelte, blätterte er durch Jagdbiografien an und informierte sich über Naturschutzmaßnahmen. Die Jagd hatte es ihm angetan, und das schon seit Jahren. Wie es seinem Stil entsprach, saß er nicht einfach nur herum und wartete darauf, sich zu engagieren. Er ließ Taten sprechen. Heute ist er professioneller Jagdführer für Kika Outfitters, selbst eine Skateboarding-Legende, Gründer und Eigentümer von CIVILWARE (Messer) und FREE DOME (Skateboards). Und wie durch ein Wunder schafft es der Familienvater auch, jeden Abend pünktlich um 18 Uhr zum Abendessen zu Hause zu sein. Wir haben größten Respekt vor Rowley und seiner Einstellung, den Stier bei den Hörnern zu packen, und freuen uns, dass er uns einen kleinen Einblick in seinen brillanten Kopf gewährt hat.

F:
 
Wie schaffst du es, dass du jedes Jahr besser wirst?
 
A:
 
Die Liebe zum Spiel und der Wille zum Erfolg. Nichts ersetzt Erfahrung, harte Arbeit und die Zeit draußen. Ich konzentriere mich jedes Jahr auf bevorstehende kleinere Aufgaben, weil ich weiß, dass sie der Wegbereiter für größere Dinge sind.
 
F:
 
Wenn du etwas besser machen könntest, was wäre das?
 
A:
 
Mein CIVILWARE-Unternehmen stellt mich vor Herausforderungen. Ich möchte mehr über Metallurgie und Messerfertigung erfahren.
 
F:
 
Wer sind deine Helden? Zu wem schaust du auf?
 
A:
 
Randy Epperson, ein Jagdführer und Ex-Marine von Rimrock Outfitters. Randy reitet wahrscheinlich auf seinem Maultier einen abgelegenen Canyon irgendwo im Norden Arizonas hinauf, verfolgt wilde Tiere und lebt das Leben! Was das Skaten angeht, gibt es zu viele, um sie alle aufzuzählen. Ich mochte immer die Jungs, die schneller geskated sind und größere Ziele hatten, aber es ist wichtig, dass sie bei Bedarf auch die technischen Fähigkeiten haben.
 
F:
 
Welcher Teil von dir oder dem, was du machst, spiegelt einen Geist der Unruhe wider?
 
A:
 
Alles, was ich tue, spiegelt einen Geist der Unruhe wider! Es liegt in meiner Natur und ist einer der Hauptgründe, warum ich so bin, wie ich bin. Ich möchte immer lernen und leben. Das war schon immer mein Ansatz beim Skaten. Beim Street Skateboarding ist jeder Tag anders, denn man fährt nie zweimal die gleiche Strecke. Genauso ist es bei der Jagd. Keine zwei Erlebnisse sind gleich, jedes ist einzigartig. Ist das nicht erfrischend?
 
F:
 
Gibt es eine Hassliebe in Bezug auf deine Aktivitäten und kannst du sie beschreiben?
 
A:
 
Nö. Überhaupt nicht. Ich liebe das, was ich tue.
 
F:
 
Was bedeutet YETI für dich?
 
A:
 
Die besten Produkte, die länger halten als alle anderen. Es werden keine Kosten und Mühen gescheut. Mein Lebensstil verlangt es und YETI versteht das!
 
F:
 
Auf welches YETI Produkt kannst du nicht verzichten?
 
A:
 
Rambler® Flaschen in allen Größen. Ich nutze sie für Eis und Wasser, wenn ich skate, oder wenn ich in der Wüste nach wilden Schafen Ausschau halte.
 
F:
 
Welche anderen YETI Produkte verwendest du?
 
A:
 
Ich habe mehrere LoadOut GoBoxen in meinem Auto. Ich verwende verschieden farbige Kisten, um meine Skate- und Jagdausrüstung zu trennen. Ich verstaue alles in den Kisten, meine Skate-Werkzeuge, Ersatzräder und Grip Tape sowie Wildkameras, Predator Callers und eine Vielzahl anderer notwendiger Geräte.

yeti