Als Surfer und Filmemacher war Chris Malloy schon überall in der Welt unterwegs. Nach zwei Jahrzehnten Abenteuer nonstop verbringt Chris jetzt seine Zeit in Kalifornien, wo er zusammen mit seinen beiden Brüdern immer noch auf der Jagd nach der perfekten Welle ist, auf der Ranch mitarbeitet und mit seiner Frau Carla seiner Familie lebt.

F:
 
Was geht dir morgens nach dem Aufwachen durch den Kopf?
 
A:
 
Aus welcher Richtung weht der Wind?
 
F:
 
Wo gehst du am liebsten surfen?
 
A:
 
Es gibt zu viele gute Orte. Vielleicht Westaustralien?
 
F:
 
Wie schaffst du es, dass du jedes Jahr besser wirst?
 
A:
 
Indem ich meine Aktivitäten im Meer abwechslungsreicher gestalte. Mit meinem Rücken und meiner Hüfte kann ich heute nicht mehr das tun, was ich im Alter von 25 Jahren gemacht haben. Für mich heißt es also, mit Köpfchen zu surfen und meine Erfahrung zu nutzen, um die Defizite auszugleichen, die meine Muskeln vielleicht nicht mehr ausgleichen können. Durch Tauchen und Fischen lernt man einfach noch mehr über das Meer. Wenn du nicht gerade Jacques Cousteau heißt, kann man immer noch mehr über das Meer lernen. Ich bin seit über 40 Jahren im Wasser und auf dem Wasser und sehe immer noch Meeresbewohner zum ersten Mal.
 
F:
 
Wer sind deine Helden?
 
A:
 
Ich hatte schon immer viele Helden. Leute wie Ed Abbey, Pat Curren, Dickie Gibford. Menschen mit gesundem Misstrauen gegenüber der Gesellschaft.
 
F:
 
Was ist dein Lieblingsgeräusch?
 
A:
 
Der Klang eines weißen Seebarsches, der unter Wasser grunzt.
 
F:
 
Welchen Beruf hättest du, wenn du nicht das tun würdest, was du gerade machst?
 
A:
 
Ich arbeite an einer Reihe verschiedener Projekte. Hauptsache ich bin draußen.
 
F:
 
Wenn du irgendeine Person auf der Welt (tot oder lebendig) mit dir nehmen könntest, um das zu tun, was du liebst, wer wäre es?
 
A:
 
Ich würde gern an Bord der Snark mit Jack London nach Honolulu segeln.
 
 FÜR MICH BEDEUTET YETI AUSRÜSTUNG, MIT DER ICH LÄNGER DA SEIN KANN, WO ICH SEIN MÖCHTE. 

 

yeti